Mein Motto

Mein Motto

Krisen geben dem Leben immer wieder eine neue Chance.

Eine Krise ist zumeist geprägt von Verlust und Trauer und geschieht normalerweise, wenn sich im Leben viel verändert, manchmal zum Guten, manchmal zu Schwereren oder Schmerzhafteren.


Es kann sein, dass etwas passiert, auf das Sie sich nicht vorbereiten konnten, z. B. ein Unfall, dass jemand stirbt, dass sich die Eltern scheiden lassen, dass ein Freund umzieht, dass die Person, mit der Sie zusammen sind, die Beziehung beendet oder dass Sie gezwungen sind, umzuziehen und dann etwas Neues anfangen müssen. Solche Krisen sind einerseits mit Leid und Schmerz verbunden, eröffnen aber mitunter auch immer wieder einen neuen Aspekt des Lebens, den es zu nutzen gilt. Eine Therapie hilft dabei, diesen neuen Aspekt zu sehen und die Chance kreativ und zum Vorteil der Weiterentwicklung zu nutzen.



Eine gute Therapeutin* erkennt man an folgenden Kriterien:


● Sie ist empfindsam, nimmt einen ernst und ist fähig, sich einzufühlen, ohne zu werten.


● Sie ist voller Interesse, Neugier und Flexibilität, vorurteilsfrei.


● Sie glaubt an die heilende Kraft im Klienten selbst.


● Sie kann Gefühle ansprechen, ist empathisch, akzeptiert die Klientin sowie sie ist und authentisch, bringt sich selbst als Person ein.


● Die Therapeutin soll eine solide Ausbildung absolviert haben und diverse Techniken beherrschen.


● Eine psychologische Psychotherapeutin, die sorgfältig vorgeht, macht zu Beginn immer ungefähr 3-4 Sitzungen zur Abklärung z.B. Biographiearbeit, Krisen, Diagnose/n, Ziele, Therapieplan etc., um die Klienten kennenzulernen, bevor die eigentliche Behandlung beginnt. Dadurch kann sich oftmals schon einiges klären und zu gewissen Besserungen kommen. 50 % der Patientinnen erfahren Verbesserungen nach 8 Sitzungen, je nach Schweregrad können bis zu 20 Sitzungen notwendig sein, um eine Besserung zu spüren.

* Es wird hier für meinen Fall die weibliche Form verwendet, wenngleich die männliche natürlich ebenso gilt.




* Es wird hier für meinen Fall die weibliche Form verwendet, wenngleich die männliche natürlich ebenso gilt.