Über mich

ÜBER MICH

Hej,  schön, dass Sie hierher gefunden haben!


Wenn Sie hier auf meiner Website sind und sich umschauen, haben Sie das ja getan weil Sie Hilfe brauchen. Und dann ist es wichtig, dass Sie wissen, wer ich bin weil Therapie auf Vertrauen baut und damit fange ich jetzt mal an.


Ich bin im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen, genauer gesagt in Dortmund, also in der Mitte Deutschlands.


"Der Job" als große Schwester von zwei jüngeren Brüdern hat mein Leben geprägt. Verantwortung stand immer an der ersten Stelle. Das ist bis heute so, in der Familie und auch im Leben und in der Arbeit.


In unserer Familie war es das Wichtigste, sich um andere Menschen zu kümmern, zu wissen, wie sie sich fühlen, sie zu verstehen und zu helfen so gut man eben kann. Mit diesem Hintergrund fühlte es sich ganz natürlich an, Psychologie zu studieren und später dann Psychotherapeutin zu werden.


Ich habe mein Studium an der Universität des Saarlandes nahe der französischen Grenze begonnen. Ich bin dankbar für alles, was ich dort über Menschen und ihr Verhalten gelernt habe. Ich fühlte mich am richtigen Ort.


Mein Berufsleben begann ich als Leiterin einer Familienberatungstelle im Saarland. Neben den üblichen Jugendamtsfragen kam ich zum ersten Mal in meinem Leben in Kontakt mit sexueller Gewalt in Familien. Dies wurde zunehmend mein großes Interesse und ich begann neben meiner weiteren Therapieausbildung auf diesem Gebiet zu forschen.


Nach 5 Jahren wechselte ich dann in eine Spezialklinik für psychosomatische und psychische Erkrankungen. In der Klinik in Grönenbach im Allgäu traf ich zum zweiten Mal "mein Thema". Viele Frauen und Männer sprachen zum ersten Mal über ihre Schmerzen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt. Dort lernte ich viel über die psychischen Folgen dieser Gewalt, Gleichzeitig bildete ich mich zur Ausbilderin für Psychotherapeuten bei der Gesellschaft für wiss. Gesprächspsychotherapie (GwG) weiter. 


Es dauerte nicht lange, bis ich mich entschied, meine Forschung auf dem Gebiet "sexuelle Gewalt" fortzusetzen. Ich eröffnete 1989 eine Kassenpraxis in Memmingen im Allgäu und studierte gleichzeitig an der Universität München, wo ich die Möglichkeit, bekam auf `meinem` Gebiet zu forschen. Am Ende wurde es eine Doktorarbeit und ein Buch über Männer, die Kinder vergewaltigten. Dieses Buch heisst: "Gelogene Liebe" und weist darauf hin, dass Missbraucher (ausgenommen psychisch kranke Gewalttäter) oftmals der inneren Überzeugung sind, dass sie Kinder lieben würden. Allein schon diese Verwirrung führt zu psychischen Problemen bei den Opfern und hält sich bis ins Erwachsenenalter. 


Zurück zu meinem Privatleben. Auch ich wurde nicht von großen Veränderungen im Leben verschont. Es gab eine Zeit, in der die einzige Gelegenheit, sich vorwärts zu bewegen, eine Trennung war.


Einige Zeit danach traf ich einen "Schweden", der in Örnsköldsvik im Norden des Landes lebte. 2009 bin ich dann nach Schweden umgezogen. Leider musste ich einige Jahre warten, bis meine Ausbildung in Schweden vom Nationalen Gesundheits- und Sozialamt anerkannt wurde, das war schade.. Aber Sie sehen, ich bin nicht die Person, die schnell aufgibt. Und das werden Sie auch in meiner therapeutischen Arbeit so erleben. 


Jetzt bin ich dankbar, dass ich meine eigene kleine schwedische Privatpraxis in einem kleinen Haus in Köpmanholmen in Västernlond habe.


Daneben habe ich mich - vor allem während der "Corona-Zeit" auf Online-therapie spezialisiert. Zu Beginn wandten sich vor allem Deutsche, die in Schweden keine muttersprachliche Therapie machen konnten an mich, später dann auch schwedische Mitbürger. 


Ich freue mich auf Ihren Besuch - zur Zeit in der Regel ONLINE.  Aufgrund sicherer Internetverbindungen arbeite ich jetzt mit "MY Onine Therapie" zusammen.

https://www.myonlinetherapie.com


Ihre Ingeborg Baldenius

MEIN MOTTO


Krisen geben dem Leben immer wieder ein neue Chance. 


Eiine Krise ist ein Verlust oder eine Trauer und geschieht normalerweise, wenn sich im Leben viel verändert, manchmal zum Guten, manchmal zu Schwereren oder Schmerzhafteren.


Es kann sein, dass etwas passiert, auf dass Sie sich nicht vorbereiten konnten, z. B. ein Unfall, dass jemand stirbt, dass sich die Eltern scheiden lassen, dass ein Freund umzieht, dass die Person, mit der Sie zusammen sind, die Beziehung beendet oder dass Sie gezwungen sind, umzuziehen und dann etwas neues anfangen müssen.


Solche Krisen sind einerseits mit Leid und Schmerz verbunden, eröffnen aber immer wieder einen neuen Aspekt des Lebens, den es zu nutzen gilt. 


Eine Therapie hilft dabei, diesen neuen Aspekt zu sehen und die  Chance kreativ und zum Vorteil der Weiterentwicklung zu nutzen. 

Eine gute Therapeutin* erkennt man an folgenden Kriterien:

  • Sie ist empfindsam, nimmt einen ernst und ist fähig, sich einzufühlen, ohne zu werten.
  • Sie ist voller Interesse, Neugier und Flexibilität, vorurteilsfrei.
  • Sie glaubt an die heilende Kraft im Klienten selbst.
  • Sie kann Gefühle ansprechen, ist empathisch, akzeptiert die Kientin sowie sie ist und authentisch, bringt sich selbst als Person ein. 
  • Die Therapeutin soll eine solide Ausbildung absolviert haben und diverse Techniken beherrschen.
  • Eine Psychologische Psychotherapeutin, die sorgfältig vorgeht, macht zu Beginn immer ungefähr 3-4 Sitzungen zur Abklärung z.B. Biografiearbeit, Krisen, Diagnose/n, Ziele, Therapieplan etc., um die Klientin kennen und einschätzen zu können bevor die eigentliche Behandlung beginnt. So kann sich dadurch schon einiges klären und zu gewissen Besserungen kommen. 50% der Patientinnen erfahren Verbesserungen nach 8 Sitzungen, je nach Schweregrad können bis zu 20 Sitzungen notwendig sein, um eine Besserung zu spüren.


* Es wird hier die weibliche Form verwendet, wenngleich die männliche natürlich ebenso gilt. 

Die Videogespräche werden mit der sicheren Verbindung GoToMeeting mit Hilfe eines Links hergestellt.

Videosamtalen sker med den säkra anslutningen GoToMeeting med hjälp av en länk.

Den här hemsidan använder cookies. Genom att fortsätta använda sidan godkänner du vår användning av cookies.

Acceptera